Unsere Kirche im Jahr 2030

Kleingruppenarbeit der Synodalen

Kreissynode bereitet Zukunftskongress vor

Am Samstag, den 26. März kamen die rund 60 Kreissynodalen des Ev.-Luth. Kirchenkreises Ammerland unter der Leitung von Kreispfarrer Dede zu einer besonders gestalteten Synode zusammen.

An diesem Tag sollte es nicht um Haushaltspläne und verwaltungstechnische Tagesordnungspunkte gehen. Es ging vielmehr darum, sich über die zukünftige Gestaltung unserer Kirche Gedanken zu machen und darüber ins Gespräch zu kommen.

Dazu waren Jugendliche der Ev. Jugend Ammerland eingeladen. Sie nahmen ihre Chance der Mitarbeit aktiv und selbstbewusst wahr und brachten ihre Gedanken, Träume und Wünsche zum Thema wunderbar in die vielfältigen Arbeitsgruppen und im Plenum mit ein.

Die Synode begann mit einem Gottesdienst, in dem die Synodalen von Pastor Müller aus Hahn-Lehmden mittels eines Bibliologs in das Thema des Tages eingestimmt wurden.

Nach einer Einführung von Kreispfarrer Dede in die Bedeutung und Wichtigkeit des Zukunftstages und einem Eingangsreferat von Oberkirchenrätin Annette-Christiane Lenk, die sich dem Thema aus biblisch-theologisch Sicht näherte, arbeiteten die Synodalen in Kleingruppen zu den Fragestellungen: „Was ist mir an meiner Kirche wichtig?“ und „Welche Kirche wünsche ich mir?“ Vor dem Mittagessen stellten die Gruppen ihre Ergebnisse im Plenum vor. Hier wurde deutlich, dass die Synodalen sich auch für die Zukunft eine dialogbereite, offene und diakonische Kirche vor Ort wünschen, in der der Mensch im Mittelpunkt steht, wo der Einzelne wahrgenommen, angenommen und begleitet wird.

Nach der Mittagspause standen konkrete Arbeitsfelder wie Gottesdienst, Ehrenamt, Pfarramt, Verwaltung … im Fokus. Zu den einzelnen Feldern gab es jeweils Eingangsreferate von Haupt- und Ehrenamtlichen. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppen wurden festgehalten und fließen ebenso wie alle anderen Ergebnisse der Ammerländer Synode in den Zukunftskongress, der im nächsten Jahr in Oldenburg stattfinden wird, mit ein. Von hier sollen konkrete Impulse für weitere Entscheidungen der Synode ausgehen. Außerdem werden die Ergebnisse an die Kirchengemeinden und Werke und Einrichtungen des Ammerlandes gehen, damit auch hier an den einzelnen Themen innovativ weiter gearbeitet werden kann.

„Ich freue mich auf den Weg, der vor uns liegt und den wir gemeinsam gestalten werden. Unser Zusammensein heute gibt mir den Mut und die Zuversicht zu sagen: Es ist ein guter und gesegneter Weg!“ Mit diesem Satz fasste der Kreispfarrer Lars Dede den Tag als einen wichtigen Schritt auf dem Weg in die Zukunft zusammen.

Heike Pieper

Kommentare sind geschlossen.