Im World-Café über die Zukunft beraten

Wie soll unsere Kirchengemeinde im Jahr 2017 aussehen? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Beratungen von über 30 ehren- und hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kirchenältesten und Interessierten, die kurz vor den Sommerferien in der Aula des Gymnasiums am Göhlenweg zusammenkamen.

Die Teilnehmenden erlebten ein „World Café“ – eine besondere Methode, sich mit Zukunftsfragen auseinanderzusetzen. Diese Veranstaltung war ein weiterer Schritt hin zur Verabschiedung einer Gesamtkonzeption der Gemeindearbeit. Dirk v. Grone, Vorsitzender des Gemeindekirchenrates, gab zu Beginn einen kurzen Überblick über die bisherigen Stationen der Konzeptentwicklung. 2009 war eine Projektgruppe eingerichtet worden, die zwischenzeitlich den Entwurf eines Leitbildes und eine erste Zielbeschreibung vorgelegt hatte.

GKR-Vorsitzender Dirk v. Grone begrüßt die Teilnehmenden des World-Cafés. Foto: U. Martens

Der GKR-Vorsitzende skizzierte die Gründe, die eine Beschäftigung mit den mittelfristigen Perspektiven der Kirchengemeinde sinnvoll macht. So wird die Entwicklung der Bevölkerung in Edewecht die Kirchengemeinde vor neue Herausforderungen stellen. Die Gemeinde muss sich auch genau überlegen, wie mit den finanziellen Ressourcen umzugehen ist. Die Gemeinde ist gut aufgestellt – wirtschaftlich, vor allem aber auch mit vielen Aktiven, Gruppen und attraktiven Angeboten in unterschiedlichsten Feldern der Gemeindearbeit. „Damit das so bleibt und wir weiterhin eigenständig handeln können, müssen wir uns entscheiden, wie wir unsere Arbeit in den nächsten Jahren gestalten“, so Dirk v. Grone.

7 Tische – 7 Themen

In dem „World Café“ warteten Gastgeber an sieben Tischen zu unterschiedlichen Schwerpunkten auf die Café-Gäste. Jeweils 20 Minuten wurde in wechselnder Zusammensetzung über die Themen Konfirmandenzeit, Gottesdienst, Diakonie, Jugendarbeit, Arbeit mit Kindern, Öffentlichkeitsarbeit und zu übergreifenden Zielen der Gemeindearbeit diskutiert. Die einzelnen Teilnehmenden kamen so im Laufe des Nachmittags mit unterschiedlichen Themen in Berührung.

Angeregte Diskussion an einem der Café-Tische. Foto: U. Martens

Die Gastgeber an den Tischen präsentierten jeweils mit einem Katalog von Zielen, die als Grundlage für die Gespräche dienten. Welche Ziele sollen bis 2017 in Edewecht erreicht sein und mit welchen Maßnahmen kann das gelingen? Gefragt waren vor allem die unterschiedlichen Erfahrungen der Mitwirkenden und auch deren kritische Einschätzung. Denn eine Konzeption lässt sich nur verwirklichen, wenn realistische Ziele beschrieben werden.

Die Diskussionen waren sehr lebendig und konstruktiv, nicht zuletzt deshalb, weil Menschen aus unterschiedlichen Bereichen der Gemeinde und aus allen Generationen miteinander ins Gespräch gekommen sind. Und so wurden am Ende der „Caféhaus-Phase“ eine Vielzahl von Ideen und Anregungen, Kommentaren und möglichen Maßnahmen im Plenum vorgestellt. Da ging es z.B. darum, den Gottesdienst noch deutlicher in die Mitte des Gemeindelebens zu stellen, gemeinsame Aktionen für Konfirmandinnen und Konfirmanden zu organisieren, neue Akzente in der Familienarbeit zu setzen, noch stärker die Vernetzung mit anderen Organisationen am Ort zu suchen und vieles mehr.

World Café ein Erfolg

Alle Ergebnisse werden nun sorgfältig ausgewertet. Sie bilden die Grundlage für einen konkreten Ziele- und Maßnahmenkatalog zu den wichtigsten Handlungsfeldern der Kirchengemeinde, den der Gemeindekirchenrat wahrscheinlich noch in diesem Jahr verabschieden wird. Die Konzeptionsarbeit ist damit aber nicht beendet. In den nächsten Jahren werden weitere Handlungsfelder in die Gesamtkonzeption eingearbeitet.

Die Veranstalter waren mit dem Verlauf sehr zufrieden. Das World Café jedenfalls war ein Meilenstein auf diesem Weg der Kirchengemeinde. Es hat gezeigt, wie lohnend es ist, in großer Offenheit und Breite über Zielvorstellungen der Gemeindearbeit ins Gespräch zu kommen. Neben den inhaltlichen Ergebnissen stand am Ende des Nachmittages darum fest: Es wird zukünftig noch mehr solcher „Zukunftskonferenzen“ geben!

Fotos von der Veranstaltung:

 

Kommentare sind geschlossen.