Lebendiger Adventskalender: Planung beginnt im Sommer

van Düllen

Tina van Düllen mit den „Hausnummern“
des lebendigen Adventskalenders

Ich sitze auf meiner der Terrasse im Garten. Die Sonne scheint, die erste Rosenblüte zeigt sich, da klingelt das Telefon. Am Apparat ist Annegret Bischoff: „Wirst du in diesem Jahr wieder den Lebendigen Adventskalender organisieren? Wir würden dann in unserer nächsten Ausgabe darauf hinweisen.“ Ich bin ziemlich erstaunt, es ist doch noch soviel Zeit bis zur Adventszeit. Natürlich soll es wieder einen „Lebendigen Adventskalender“ geben und ich verspreche Annegret, die Organisation zu übernehmen. 

So wird es in Edewecht dann bereits zum 5. Mal dieses besondere Angebot geben. Entstanden ist der Kalender auf Initiative von Volker Austein und mir. Während in anderen Gemeinden die Menschen zu einer Andacht zusammen kommen, sollte unser Kalender etwas anders gestaltet werden.

Wir wollten Kinder, Jugendliche und Erwachsene zusammen bringen. Die Idee war, dass die Türen sich öffnen sollten, und es sollte kein Stück Schokolade heraus kommen. Wir suchten Menschen, die bereit waren, ihre kostbare Zeit vor Weihnachten mit anderen zu teilen. Sie sollten für eine Gruppe von Menschen eine Aktion in ihrem Zuhause anbieten.

Gleich der erste Kalender war vom 1. Advent bis zum Heiligen Abend gefüllt. Über 100 Kinder, Jugendliche und Erwachsenen haben an den unterschiedlichsten Aktivitäten teilgenommen. Es war ein großer Erfolg, der in jedem Jahr größer wurde.

Traditionell beginnt der Kalender am 1. Adventssonntag. Alle sind herzlich eingeladen, ins Haus der offenen Tür zu kommen. An diesem Abend gibt es dort Musik, Bratäpfel und Punsch. Ich hoffe sehr, dass sich wieder genug Menschen bereit erklären, mitzumachen und ihre Türen zu öffnen. Viele sind von Anfang an dabei, haben keinen Kalender ausgelassen. Ich staune immer, mit wie viel Liebe die Mitwirkenden ihre Aktionen vorbereiten und durchführen.

Auf diesem Weg noch einmal ein herzliches „Danke schön“ an alle. Vielleicht hat der Eine oder Andere Lust bekommen, seine Tür zu öffnen und so dafür zu sorgen, dass auch außerhalb der Kirche Begegnung stattfinden kann.

Christina van Düllen

Ein erstes Treffen der Anbieter findet am 15. Oktober um 19:30 Uhr im Haus der offenen Tür statt. Informationen dazu gibt es im Kirchenbüro unter Tel. 04405-7011 und bei Tina van Düllen, Tel. 04405-5000.

 

 

Kommentare sind geschlossen.