Buchtipp: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry

2013_Titel_Buchtipp_Harold-FryHarold Fry erhält nach 20 Jahren einen Brief von seiner ehemaligen Kollegin Queenie Hennessy, in dem sie ihm mitteilt, dass sie an Krebs erkrankt ist und keine lange Lebenserwartung mehr hat. Harold schreibt sofort eine Antwort und macht sich auf den Weg zum Postkasten. Aber dann geht er einfach daran vorbei und macht sich zu Fuß auf den Weg zu Queenie. Er ist überzeugt, wenn er die 1000 Kilometer zu ihr zu Fuß schafft, wird Queenie den Krebs besiegen und überleben.

Sieht man einmal davon ab, dass es, wie der Titel des Buches schon sagt, unwahrscheinlich ist, ohne Training und Vorbereitung einen Marsch von 1000 Kilometern in 87 Tagen zu bewältigen, ist es eine wunderbare Geschichte. Rachel Joyce versteht es sehr gut die Qualen, denen Harold ausgesetzt ist, zu schildern. Jeder neue Tag ist für ihn eine Herausforderung. Er lernt viele interessante Menschen kennen und setzt sich mit seinem bisherigen Leben auseinander. Es ist ein leises Buch mit einem bewegenden Ende.

Rachel Joyce: Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry, Krüger Verlag 2012

Ingrid Habl

Kommentare sind geschlossen.