Gemeindekirchenrat berät über den Alten Friedhof

Ein weiteres Mal wird sich der Gemeindekirchenrat in seiner nächsten Sitzung am Mittwoch, den 9. Juli 2014 mit dem Alten Friedhof in Edewecht befassen. Dort gibt es seit Jahren große Probleme mit dem Grundwasser, so dass normale Erdbestattungen kaum noch möglich sind. Es ist zu entscheiden, ob und unter welchen Bedingungen zukünftig noch Erdbestattungen erlaubt werden oder ob nur noch Urnenbeisetzungen erfolgen sollen. Um gerade in Hinblick auf die Edewechter Familien, die Grabstellen auf dem Alten Friedhof besitzen, eine sachgerechte Entscheidung treffen zu können, hatte die Kirchengemeinde ein Gutachten in Auftrag gegeben und sich über alternative Formen der Erdbestattungen informiert. Dabei geht es konkret um die Nutzung eines Grabhüllensystems, um die ordnungsgemäße Zersetzung der Leichname sicherzustellen. Der erhöhte Grundwasserspiegel auf dem Friedhofsgelände hatte das teilweise verhindert.

Mit der Zuwegung zum Eschfriedhof steht ein weiteres Friedhofsthema auf der Tagesordnung. Anfang 2014 war der östliche Eingang verlegt worden. Diese Maßnahme hat sich jedoch nicht bewährt, da zunehmend Radfahrer diesen Weg nutzen und dabei teilweise sogar über Gräber fahren. Die Zuwegung soll daher wieder verlegt werden.

Schon jetzt blickt der Gemeindekirchenrat in das Jahr 2015: Die Haushaltsberatungen für das nächste Jahr stehen an. Außerdem wird über den Sachstand der Sanierung des Hauses der offenen Tür informiert und es gibt Berichte aus den Ausschüssen.

Die öffentliche Sitzung, zu der Gäste herzlich willkommen sind, beginnt um 19.40 Uhr mit einer Andacht im Gemeindehaus Süddorf, Küstenkanalstraße 7.

Kommentare sind geschlossen.