„Lass uns mal an uns selber glauben“

25-3MAS_ErlebnispaedJugendgruppenarbeit schweißt alle zusammen und bringt allen mehr als nur Freude. Das ist das Fazit der Jugendlichen, die an einer Mitarbeiterschulung der evangelischen Jugendarbeit im Kirchenkreis Ammerland teilgenommen haben.

„Lass uns jetzt schon Gutes säen, damit wir später Gutes ernten. Lass uns das alles tun, weil wir können und nicht müssen. Weil jetzt sind wir jung und lebendig und das soll ruhig jeder wissen.“ – Zitat aus einem Text der Schauspielerin Julia Engelmann.

Dieses Zitat von Julia Engelmann hat uns während der einwöchigen Mitarbeiterschulung der Evangelischen Jugendarbeit in Großoldendorf im OKM-Heim begleitet. In den sieben Tagen haben sich viele neue Freundschaften gebildet und alte gefestigt. 

Theorie

In Theoriestunden, wie z.B. Erlebnispädagogik oder Kindeswohl, wurden uns viele Dinge beigebracht, die wir auch in unserer Zukunft gut gebrauchen können. Andachten brachten uns dazu, auch mal über uns und über unsere Gemeinschaften nachzudenken. Mit musikalischer Begleitung hatte jeder Teilnehmer die Gelegenheit eine eigene Andacht zu halten. Auch durch eine Selbstreflexion wurde hier vielen bewusst, dass man seine eigene Persönlichkeit hat und man nur selbst für seine Taten und Gefühle verantwortlich ist. Man kann andere Menschen nicht kontrollieren, aber man kann kontrollieren, wie man auf sie reagiert und wie man über sie denkt.

Praxis

An jedem Abend wurden von Teilnehmern eigene Spieleabende organisiert, die das Gruppengefühl gefestigt haben, ob es nun ein Gruppenturnier, ein ruhiger Stockbrotabend oder „Mein Team kann“ war, es hat uns immer sehr viel Spaß und Freude bereitet.

Auch Spontanaktionen wie ein Fabelwesenbattle (Poetry Slam) zwischen Meerjungfrauen und Einhörnern, haben das OKM-Heim in Wahnsinnsstimmung versetzt.

Durch Fehler zum Erfolg

„Lass uns möglichst viele Fehler machen und möglichst viel aus ihnen lernen“. In dieser Woche war es egal, wie viele Fehler man gemacht hat, die Hauptsache war, dass wir es versucht haben und Spaß dabei hatten. Nicht zu vergessen sind die Unterstützung durch die Teamer. Diese waren nämlich immer freundlich und super lustig, auch wenn es allen ein wenig an Schlaf gefehlt hat.

„Das war die schönste Zeit…!“ Wir haben eine Umfrage gestartet, die ebenfalls bewiesen hat, dass es Allen hier super gefallen hat, dass wir viel gelernt haben, dass die Teamer spitze waren und dass das Programm und der Inhalt in den Gruppenstunden auch allen Erwartungen voll und ganz entsprochen haben.

Carolin Krause, Jannes van Lengen und Milena Munke

Kommentare sind geschlossen.