Jugendarbeit: Gedenkstättenfahrt nach Westerbork

Westerbork_BahnschienenAuch in diesem Jahr gab es eine Gedenkstättenfahrt, bei der wir uns mit dem Nationalsozialismus beschäftigten. Wir, das sind zwölf Jugendliche und junge Erwachsene aus Edewecht, Friedrichsfehn und Oldenburg. Diese Fahrt war dann doch ein bisschen anders als die letzten Jahre: Zum ersten Mal ging es für uns ins Ausland.

Am Morgen des 25.10.2014 machten wir uns mit einem Kleinbus und einem Auto auf den Weg in die Niederlande, nach Westerbork. Dort angekommen wurden wir freundlich von einem Mitarbeiter der Gedenkstätte empfangen. Nach einer kurzen filmischen Einführung ging es weiter mit einem Zeitzeugengespräch mit Micha Schliesser, dessen Eltern 1939 aus Berlin in die Niederlande geflüchtet waren und dort bis zur Befreiung 1945 im Lager lebten. Herr Schliesser verbrachte also die ersten sieben Jahre seines Lebens in Westerbork und vermittelt dadurch die Sicht eines Kindes auf das Leben in einem Durchgangslager, einem Sammellager für die Deportationen in Vernichtungslager im Osten.

Als alle offenen Fragen geklärt waren, machten wir uns mit dem Bus auf zum ehemaligen Lagergelände. Ein anderer Mitarbeiter führte uns über das weite Gelände, erzählte Geschichten über das Lager und die Symbolik der Monumente. Zum Schluss hatten wir noch kurz Zeit, die Ausstellung zu besuchen, bevor es wieder Richtung Heimat ging. In Edewecht angekommen wurden wir mit einem leckeren Abendessen empfangen. Danach gab es noch eine kleine Nachbesprechung des Tages, bevor wir nach einem erlebnisreichen und spannenden Tag nach Hause fuhren.

Plakat_9.-November-2014_kleinAus den Eindrücken und Gedanken dieses Tages werden Texte geschrieben, die bei einer Gedenkveranstaltung zur Reichspogromnacht am 09.11.14 um 19 Uhr im Gemeindezentrum in Friedrichsfehn (Dorfstraße 16) vorgelesen werden. Zur Untermalung dienen jiddische Lieder und Klezmer-Musik gespielt von der Jugendband „Die gelbe Kiste“.

(Imke Winkelmann)

Kommentare sind geschlossen.