Thema: Integration von Flüchtlingen (Begegnungscafe)

Willkommen, ,دمآ شوخ, welcome, bienvenue im Begegnungscafé

Einmal pro Woche herrscht ein lautes Sprachengewirr im „Haus der Begegnung“, trotzdem gibt es kaum Probleme bei der Verständigung. Fast immer ist jemand da, der übersetzen und helfen kann. Auch das neue Übersetzungstablet leistet hier gute Dienste.
as Begegnungscafé gibt es seit Februar 2015. Es findet jeden Dienstag von 15 bis 17.00 Uhr im „Haus der Begegnung“ in Edewecht statt. Verantwortlich für die Organisation des Cafés sind Hella Fittje-Oltmanns und Christine Wilke. Die Gemeinde Edewecht stellt die Räume zur Verfügung und trägt einen Teil der Kosten. Kuchen werden gespendet, u. a. auch von zwei Edewechter Bäckereien. Deutsche und Flüchtlinge können sich hier ungezwungen bei Kaffee und Kuchen in lockerer Atmosphäre kennenlernen, Freundschaften schließen und sich bei Fragen oder Problemen helfen oder helfen lassen.
Das Café soll für Flüchtlinge eine Anlaufstelle sein, wo sie Informationen über das Leben in Edewecht erhalten können z. B.: Wo gibt es einen Sprachkurs? Wo bekommt man ein Fahrrad oder Kleidung? Wer kann bei einem Arzttermin helfen? usw. Für Frauen gibt es sogar die Möglichkeit Fahrrad fahren zu lernen.
Entstanden ist das Café, weil Teilnehmer eines Sprachkurses sich mehr Kontakt mit Edewechter Bürgern wünschten, um ihre erworbenen Sprachkenntnisse auch nutzen zu können.
Das Café wird von den Flüchtlingen und auch von den Edewechtern sehr gut angenommen. Jeden Dienstag kommen etwa 70 bis 100 Gäste. Während am Anfang fast nur junge Männer als Asylbewerber in Edewecht waren, gibt es inzwischen viele Flüchtlingsfamilien, auch alleinstehende Frauen und viele Kinder.
Für die Kinder möchten wir während der Cafézeiten gerne Spielmöglichkeiten und eine Betreuung anbieten. Dazu werden noch ehrenamtliche Helfer gesucht.
Herzlich willkommen sind alle Edewechter Bürger mit oder ohne Migrationshintergrund, die dazu beitragen möchten, dass das Miteinander aller Menschen in Edewecht weiterhin gut funktioniert.
Hella Fittje-Oltmanns

Kommentare sind geschlossen.