„Ich schenke euch ein neues Herz …“ – Andacht von Pastorin Regina Dettloff

Portrait-Dettloff„Gott spricht: „Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch!“ (Hesekiel 36,26; Einheitsübersetzung)

Manchmal frag ich mich, was manchen Menschen eigentlich am Herzen liegt? Wofür brennt jemand, der sein eigenes Volk mit schlimmen Mitteln bekämpft? – Was bewegt jemanden tief im Herzen, der ganz oben an der Macht sein will und der dafür um sich tritt und beißt und schreit und lügt? – Haben die Banker, die aus Luft Geld machen wollen, kein Herz? Jeder weiß doch, Geld muss erwirtschaftet werden, durch menschliche Arbeit. Und andere sollen den Lohn einstreichen?! – Und, das frag ich mich, warum viele aufhören, Liebe und Verantwortung im Herzen zu bewahren, wenn es um so etwas wie Wählergunst geht? –

Und dann sind da noch all die unmöglichen Wünsche, an die Menschen ihr Herz hängen und die sie mit ganzer Kraft anstreben: Nur Deutsche in Deutschland z.B. Oder die Weltherrschaft eines Gottes, den man sich wohl als Sadisten vorstellt, wenn man in seinem Namen so schreckliche Dinge tut. Oder dass man plötzlich als Star entdeckt wird …

Die Welt, scheint mir, ist herzkrank! Blinde Angst schnürt vielfach die Herzen ein, so dass böse und schlimme Worte aus den Mündern herausfallen. Kaltherzigkeit, Egoismus, blinder Fanatismus und schreiende Dummheit haben gerade Konjunktur. Und nicht nur mir wird dabei Angst und Bange.

Und da lese ich die Jahreslosung für 2017 – und es läuft ein kleiner Film ab vor meinem inneren Auge. (Es geht doch ums Schenken jetzt in der Weihnachtszeit, vielleicht darum.) Darin sagt Gott: „Ja, ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch!“ Und dieser Satz weht wie ein lebendiger Hauch aus seinem Mund. Er weht mit den Winden um die Welt, machtvoll, sanft, wohltuend, heilsam. Er legt sich auf alles. Auf die Häuser und Menschen. Wo er etwas berührt ist es, als atme das Meer auf, die Fische machen einen glitzernden Sprung, die Vögel fangen an zu singen, die Blumen öffnen ihre Blütenköpfe. Alles wird neu belebt. Er steht als glitzernder Regenbogen am Himmel. Er wirbelt über alle Lande. Hass wird vertrieben. Angst genommen. Das Tote wird lebendig. Die Herzen der Menschen können plötzlich wieder fühlen, was der jeweils andere fühlt. Mitgefühl breitet sich aus und die Gewissen erwachen. Ehrlichkeit zählt wieder und echte Argumente.

Unglaubliches wird möglich. Islamisten bitten Gott in inständigem Gebet um Vergebung für alles, was sie zerstört haben. – Ein Terrorist weint vor Glück, dass er nochmal ganz von vorne anfangen darf. – Zerstörte Wälder werden wieder aufgeforstet. – Reiche Länder nehmen sich arme zu Paten und bauen Schulen. – Ein Vater läßt verwundert die Hand sinken, mit der er gerade sein Kind schlagen wollte. Eine alte Frau denkt plötzlich, dass es doch blöd ist, noch länger darauf zu warten, dass die Jüngeren sich bei ihr als der Älteren entschuldigen. Sie backt einen Kuchen und geht gucken, ob ein Neuanfang möglich ist. Lieblose Verordnungen werden auf einmal durch neue, menschlichere ersetzt. Die Menschen gehen in die Heime und besuchen die, die dort wohnen. Freundschaften entstehen…. usw., usw. All das passiert, wenn wirkt, was Gott verspricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch. (Hesekiel 36,26)

Und solcher Wandel passiert. Ich weißt es. Nämlich da, wo verschrobene Standpunkte aufgegeben werden. Wo Verzeihung geschieht. Wo Frieden einkehrt. Wo Schwache geschützt werden und Fremde aufgenommen. Wo die Ehrlichkeit wohnt und man sich liebt. – Die Menschen können also nicht sagen, das gäbe es nicht. Und Sie können auch nicht sagen, sie wüßten nicht, wie das gehen soll. Denn dafür ist Jesus in die Welt gekommen, dass wir wissen können, wie´s geht…

Ich wünsche Ihnen dieses Geschenk Gottes für Ihre Häuser und für Ihr Leben: Ein lebendiges, gütiges, starkes Herz und einen offenen, liebevollen, mutigen Sinn. Darin Kraft für Schweres. Ich wünsche Ihnen, dass Sie vorbehaltlos lieben können und dass Ihre Liebe erwidert wird. Ich wünsche Ihnen, dass sie aus Sackgassen heraus kommen, falls Sie in eine geraten. Und dass Sie einen solchen Reichtum im Herzen spüren, dass sie singen möchten!

Eine gute Zeit wünscht allen
Regina Dettloff

(Diese Andacht erschien in Kark un Lüe IV / 2016)

Kommentare sind geschlossen.