Benefizkonzert in der Süddorfer Martin-Luther-Kirche

(BO) Was haben
– afrikanische Trommelklänge,
– das harmonische Zusammenspiel von Orgel und Querflöte,
– amerikanische Gospel,
– barocke Flötentöne,
– deutscher Chorgesang und
– der packende Rhythmus einer Rock- und Popband
gemeinsam?

Sie sind alle Teil des vielfältigen und abwechslungsreichen Konzertprogramms, das die Gäste des Benefizkonzertes am 11. Februar 2018 ab 16.00 Uhr in der Süddorfer Martin-Luther-Kirche (Küstenkanalstr. 7 / B 401) erwartet. Neben Greetje-Theda Witzel und Oliver Ried (Querflöte und Orgel), der Jugendband RESET, dem Westersteder Blockflötenensemble der Kreismusikschule Ammerland, der Trommel-Gruppe „FOLIBA! Djembé Percussion“ und den St.-Nick-Gospel-Singers ist auch wieder die Singgemeinschaft Husbäke dabei.
Der Eintritt ist frei, Spenden für die kirchliche Arbeit im Pfarrbezirk II der Ev.-luth. Kirchengemeinde Edewecht sind erbeten.

Neues Projekt in Kalkutta

(NE) Die UBDA „United Bustee Development Association“, die seit 1983 durch die Erlöse des alljährlichen Basars unserer Kirchengemeinde unterstützt wird, will ihr Hilfsprogramm ausweiten. Fünfzig Familien, die auf der Straße leben, sollen unterstützt werden. Erste Überleungen dazu hat uns die UBDA zugesandt.

Case Studies on Roadside Families

„Klock veer ward all düster, …“ – Andacht von Pastorin Regina Dettloff

Klock veer ward all düster, de Wind weiht von Ost,
de Luft schmeckt all bannig nah Schnee.
De Straaten sünd schmückt und de Lüer speelt verrückt,
und de Schipp föhrt mit ‘m Dann´nboom nah See.
Dat Johr geiht to End, und de Lichter, de brennt,
man, de Tied steckt een Licht an in di.
So singt die Finkwarder Speeldeel mit Rolf Zuckowski.

Es ist man gerade 17.00 Uhr am Mittwoch-Abend im November – und draußen ist alles schon richtig dunkel. Die kahlen Zweige recken sich schwarz in das letzte Licht, das den Himmel noch tiefblau aufglühen lässt. Wie Scherenschnitte. Hinter den Fenstern ist Licht. Die Straßenlaternen sind auch schon an. Und die Luft schmeckt vielleicht nicht nach Schnee – aber es ist empfndlich kalt geworden. Und am Morgen ist´s bis 8.00 Uhr noch ziemlich dunkel. – Ich find´s eigentlich ganz gemütlich. Weiterlesen →

Gemeindekirchenratswahl am 11. März 2018

(NE) Die Amtszeit der Gemeindekirchenräte in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg endet im Juni 2018.
Die Neuwahl der Kirchenältesten findet am Sonntag Lätare, dem 11. März 2018 statt.
Den Abkündigungstext und ein Formular für Wahlvorschläge stellte der Wahlausschuss hier bereit.

„Alle Jahre wieder“

… alles vorbereitet in der Scheune von J.D. zu Jeddeloh ….

(NE) Es ist nicht so ganz leicht bei den vielen Gottesdienstterminen den Überblick zu behalten, darum hat die Kirchengemeinde in diesem Jahr bereits am 20.12. eine ausformulierte Pressemitteilung an die NWZ versandt. In der Redaktion sind nun beim Umschreiben in die heute, am 23. Dezember, abgedruckte tabellarische Übersicht, einige Daten „verrutscht“ und Informationen verloren gegangen.

Heilig Abend:
Jeddeloh I: Die Christvesper findet auch in diesem Jahr NICHT auf dem Hof von Anke und Brun zu Jeddeloh statt, sondern nebenan auf dem Hof von J.D. zu Jeddeloh.
Bei diesem Gottesdienst spielt auch NICHT der Posaunenchor, sondern es wird ein plattdt. Krippenspiel aufgeführt, das Manuela Leerhoff-Diers mit Schüler_innen der GS Jeddeloh vorbereitet hat.
Jeddeloh II: Im Zentrum der Christvesper um 15.00 Uhr im Goldnen Anker steht ein Theaterstück der „Lüttjen Kanaalkomödianten“, das Bärbel Hillje mit Kindern aus Jeddeloh II einstudiert hat; außerdem wird dieser Gottesdienst von einer Bläsergruppe um Stefan Gerdes begleitet.

2. Weihnachtstag
Edewecht: Es findet an diesem Tag KEIN Gottesdienst in der St. Nikolai-Kirche statt, sondern um 09.30 Uhr ein ‚etwas anderer weihnachtlicher‘ Gottesdienst in der Martin-Luther-Kirche in Süddorf und um 10.00 Uhr ein plattdeutscher Gottesdienst in der Kapelle in Westerscheps.

Wir bitten für das Versehen der NWZ um Entschuldigung. Die Daten in den von der Kirchengemeinde bezahlten „Kirchlichen Nachrichten“ in der NWZ, auf dieser homepage und in der aktuellen Ausgabe von „Kark un Lüe“ sind korrekt.