Nikolai-Kita beteiligt sich an Gesundheitswoche

Der Präventionsrat der Gemeinde Edewecht, an dem wir uns beteiligen, organisierte in der Woche vom 28. Oktober bis 1. November 2013 eine Gesundheitswoche für Schulen, Kitas und Jugendeinrichtungen.

Eröffnet wurde die Woche im Rathaus von Kerstin Borm vom Familienbüro, die die Organisation der Gesundheitswoche übernommen hatte und der Edewechter Bürgermeisterin Petra Lausch. Alle sich beteiligte Einrichtungen schickten Gruppen zu der Eröffnung ins Rathaus. Es gab musikalische Mitmachaktionen und verschiedene Tische im Eingangsbereich, an denen sich die Gruppen vorstellen konnten oder Angebote machten. 

Unsere Kita beteiligte sich mit einigen Vorschulkindern, die zuvor mit unserer ehemaligen Kollegin Gunda von der Reith Brot gebacken hatten. Dieses wurde von den Kindern auf kleinen Tabletts zum Probieren angeboten. Alle Kinder und Betreuerinnen unserer Kita trugen die roten T-Shirts mit unserem Logo, sodass sich alle gut erkennen und orientieren konnten.

In der Gesundheitswoche wurden in unserer Kita verschiedene Angebote zur Gesunderhaltung gemacht. So wurde aus verschiedenen Früchten Säfte gepresst und probiert. In einer Gruppe wurde eine „ruhige Ecke“ hergerichtet, die mit unterschiedlichen Kräutern zum Entspannen und riechen anregte. Eine Gruppe erstellte eine „Fühlwand“ und die jüngsten Kinder fanden Entspannung im Spiel mit Wasser. Alle Kinder ab 4 Jahre konnten außerdem an einer Einheit „Yoga“ teilnehmen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die „Gesundheitswoche“ eine Bereicherung für unsere Kita war. „Yoga“ hat  die Kinder so sehr begeistert, dass daraus eine regelmäßige AG entstehen soll. Es war schön zu sehen, dass die Kinder bereit waren die Säfte zu probieren und es schafften ein Geschmacksurteil darüber abzugeben. Zwei Kinder überlegten sogar, ob die Kollegin, die die Säfte mit den Kindern herstellte heimlich Zucker in den Möhrensaft gegeben habe, weil dieser so schön süß schmecke.

Für uns steht fest, dass die Woche in unserer Kita ein voller Erfolg war.

Karin Quade-Matthes

Kommentare sind geschlossen.