„Läuft!“ – Ammerländer Kreissynode gestaltet zuversichtlich Weg in die Zukunft

(BO) Am Freitagabend, den 17. Mai 2019, tagte das Parlament der zehn Ev.-luth. Kirchengemeinden des Ammerlands im Elisabethfehner Gemeindehaus an der Kirchenallee 3.
Im Mittelpunkt der Beratungen der 60 Delegierten unter der Leitung des Ammerländer Kreispfarrers Lars Dede stand unter dem Tagesordnungspunkt „Beschluss zum Prozess der Erarbeitung eines Pfarrstellenverteilungskonzeptes für den Ev.-luth. Kirchenkreis Ammerland“ die Umsetzung des Rahmenpfarrstellenplans 2030.

Für das Ammerland bedeutet dies, dass statt bisher 27,75 Stellen bis 2030 noch 25,5 Stellen zur Verfügung stehen werden, um die für 2030 prognostizierten Gemeindeglieder von 61.601 (Stand 2018: 69.733) zu versorgen. In Zukunft wird nicht mehr die Synode der Ev.-luth. Kirche darüber entscheiden, in welcher Kirchengemeinde wie viele Pfarrerinnen und Pfarrer tätig sein werden. Diese setzt nur den Rahmen. Das konkrete Pfarrstellenverteilungskonzept wird dann im Blick auf die örtlichen Gegebenheiten von der Kreissynode beschlossen. Neben den klassischen Gemeindepfarrämtern wäre es dann z.B. auch möglich, Funktionspfarrämter (z.B. für die Seelsorge an Altenheimen oder die Arbeit mit Kindern) in einem anderen Umfang als zurzeit einzurichten.
Hier fällte die Synode nach intensiver und tiefgehender Diskussion folgende Entscheidung:
Die Kreissynode setzt eine Arbeitsgruppe ein, der aus jeder Ammerland-Gemeinde ein Laie und ein*e Pfarrer*in angehören sollen, die von den Gemeindekirchenräten vor Ort zu bestimmen sind. Außerdem gehören zwei Vertreter*innen des Kreiskirchenrates, die als Steuerungsgruppe (auch hier: ein*e Pfarrer*in / ein Laie) fungieren, sowie der Kreispfarrer der Arbeitsgruppe an. Der Arbeitskreis wird extern durch die Gemeindeberatung der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg moderiert werden.
Bis zur Kreissynode im kommenden Frühjahr soll die eingesetzte Arbeitsgruppe in einem transparenten Kommunikationsprozess, der auch die zugrundeliegenden Kirchenbilder im Blick haben wird, ein Konzept zur künftigen Pfarrstellenbesetzung erarbeiten und dem Kirchenkreisparlament zu Beratung und Beschlussfassung vorlegen. Dieses Konzept soll zukunftsoffen und anschlussfähig für die weiteren Entwicklungen sein.
Der Prozess wird sich in den kommenden Jahren dynamisch entwickeln und in Abhängigkeit zu den jeweils anstehenden Pensionierungen bis 2030 sukzessive und in enger Abstimmung mit den betroffenen Gemeinden umgesetzt werden.
Kreispfarrer Lars Dede dankte den Synodalen im Anschluss für den engagierten Diskurs, der die enge und herzliche Verbindung jedes einzelnen Delegierten zu seiner Kirche im Ammerland und vor Ort ausdrücke. Mit der Einsetzung der Arbeitsgruppe sei ein wichtiger Schritt getan, verantwortlich die Zukunft für eine lebendige und aktive Gemeindearbeit im Ammerland und vor Ort zu gestalten. Zugleich drückte er seine Zuversicht aus, dass die beschlossene Regelung zu einer für alle tragfähigen Lösung führen werde, die transparent erarbeitet und deren Ergebnisse gerecht und zukunftsfähig sein werden.

Außerdem standen die Abnahmen der Jahresrechnungen des Ev. Bildungswerkes (in Höhe von 485.000 €) sowie der Diakonie im Ammerland für das Jahr 2018 (in Höhe von gut 400.000 €) auf dem Programm des Kirchenparlaments. Zudem hatte die Kreissynode verschiedene Aufgabenbereiche personell neu zu besetzen.Der Kreispfarrer dankte für die in den einzelnen Arbeitsbereichen geleistete Arbeit und wünschte den gewählten Synodalen für ihren jeweiligen Dienst Gottes Segen.
Gegen 21:15 Uhr beschloss Dede die Tagung der Synode mit der Bitte um den Segen und einem Dankeschön an die ausrichtende Kirchengemeinde. Dabei drückte er seine Freude über die in den konstruktiven Beratungen zum Ausdruck gekommene tiefe Verbundenheit aller Anwesenden mit der Ev.-luth. Kirche im Ammerland aus, die ihn gelassen und voller Hoffnung in die gemeinsam zu gestaltende Zukunft der Kirche blicken lasse.

Kommentare sind geschlossen.