Konfer in Dümmerlohausen 2020

(NE) Auch in diesem Jahr waren die Hauptkonfirmandinnen und -konfirmanden der Pfarrbezirke I und II wieder gemeinsam unterwegs. Vom 09. – 11. Januar dauerte die Fahrt, die in das Dümmerheim direkt am gleichnamigen See führte. Aus dem ursprünglichen Plan (Schlittschuhlaufen) konnte leider – mangels Eis – nichts werden; so mussten die 53 Jugendlichen, angeleitet von  fünf TeamerInnen und zwei Pastoren inhaltlich arbeiten.
Die Beschäftigung mit biblischen Texten machte deutlich, dass Migration und Flucht schon die ganze Menschheitsgeschichte wesentlich mitbestimmten. Der Aufgabe, neu Dazugekommene zu integrieren, stellte sich bereits das Volk Israel und bekam dafür den ganz einfachen Leitspruch, der unsere St.Nikolai-Kirche ziert: „Unterdrückt nicht die Fremden, die in eurem Lande leben, sondern behandelt sie genau wie euresgleichen“ (Lev 19,33)

Spannend war für Konfirmandinnen und Konfirmanden, dass ganz viele ja selbst einen sogenannten Migrationshintergrund haben, weil vor Generationen ihre Vorfahren zugezogen waren, aus Polen und den Niederlanden, Russland oder Frankreich etwa. Dass allein Menschlichkeit und gegenseitiger Respekt ein gutes Zusammenleben gewährleisten können, ist für die Jugendlichen ganz offensichtlich selbstverständlicher als für ältere Generationen geworden. Darüber gab es keine Diskussionen.

Kommentare sind geschlossen.